Kiel Berlin Amsterdam Tel Aviv

Share Button
23. September 2018. Lange hat die Fangemeinde sehnsüchtig gewartet: Nach langem Tauziehen zwischen der EBU, dem israelischen Sender KAN und Israels Regierung ist entschieden, dass der Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv ausgetragen wird. Die ersten Nörgler gibt es jetzt schon. 140 Kulturschaffende rufen zum Boykott eines ESC in Israel auf.

In dieser Sendung
Sascha GottschalkTwitterfacebookInstagramMastodon
Dennis KranzTwitterfacebookInstagram

Im Podcast besprochen

ESC Schnack mit ABBA Special auf dem 2. Podcasttag in Kiel – und wir waren zu Gast [Link]

Podcasting Meetup in Hamburg. [Link]

Podcast: Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte. Mit Richard Hemmer und Daniel Meßner [Link]

Mehr deutsche Beiträge in Landessprache? Quelle: eurovision.de [Link]

Die Entscheidung steht fest: der Eurovision Song Contest 2019 findet in Tel Aviv statt. Quelle: eurovision.de [Link]

Der ESC wird im Tel Aviv Convention Center im Pavillon 2 ausgetragen. [Website] [Simulation]

140 Kulturschaffende rufen zum Boykott des ESC 2019 in Israel auf. Quelle: The Guardian [Link]

Der Boykott wird von Anhänger der Bewegung BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) unterstützt. Quelle: tagesschau.de [Link]

Unser Lied für Tel Aviv findet im Februar 2019. Quelle: eurovision.de [Link]

Lena zu Gast bei Frank Elstner. (2011) [Link]

Die Schweiz verzichtet auf einen Vorentscheid. Quelle: eurovision.de [Link] [Erste Songs zur Auswahl]

Edward af Sillén soll Melodifestivalen retten. Quelle: Prinz Blog [Link]

Gerücht: Australien soll wieder eingeladen werden und es soll einen australischen Vorentscheid geben. Quelle: wiwibloggs [Link]

Großbritannien sucht wieder mit You Decide den Beitrag für Tel Aviv. [Link]

Eurovision in Concert findet am 6. April 2019 in Amsterdam statt. [Link]

Beitragsbild Michael Schulte, ESC Deutschland 2018. Sascha Gottschalk (@Sofareporter)

Share Button

One thought on “Kiel Berlin Amsterdam Tel Aviv”

  1. Tobiz says:

    Hallo zusammen,
    ja die Vorrunde mit dem Panel ist inzwischen vorbei und das Ganze liegt jetzt der internationalen Jury vor. Obwohl aus dem 12 Stunden-Trip letztendlich nur 4 für den Termin waren und der Rest sich aus An- und Abreise errechnete, war es doch ein ganz schöner Tag, was unter anderem daran lag, dass Alina Stiegler ihre Reportage zufälligerweise an meinem Termin gedreht hat. Ich habe zwar wenn überhaupt mit Lissabjörn gerechnet, aber als Alina-Stefan-Fan war das natürlich auch gut. Und sonst gab es hier und da ein paar bekannte Gesichter z.B. die Punktesprecherin des Eurovision-Panels vom letzten Jahr war wieder mit dabei und Christoph Pellander hat auch mal kurz reingeschaut.
    Wenn es um bekannte Gesicher auf Künstlerebene geht, darf und kann ich keine genauen Angaben machen, denn aus den ~200 Teilnehmern hat jeder Juror nur 100 zu Gesicht bekommen und wer welche Interpreten in welcher Reihenfolge bewertet hat, entschied der Zufall. Die Gruppe der mir bekannten gehörte aber ganz klar zu der Minderheit, jedoch meinten Mitjuroren, dass sie ziemlich viele erkannt haben. Zu eurer Liste sage ich nur: Irgendwas zwischen keiner und alle.
    Und auf welcher Sprache Deutschland singt, ist mir nicht so wichtig. Das Gesamtpaket muss passen, auch wenn ich insgeheim hoffe, dass Deutschland wieder auf Deutsch singt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.